Geschäftsentwicklung

Absatz. Daimler hat den Absatz im Jahr 2014, wie im Geschäftsbericht 2013 angekündigt, insgesamt deutlich gesteigert. Mit mehr als 2,5 Mio. Fahrzeugen wurde das Vorjahresniveau um 8 % übertroffen. Zu diesem Anstieg haben vor allem Mercedes-Benz Cars (+10 %) und Mercedes-Benz Vans (+9 %) beigetragen und damit die zu Jahresbeginn abgegebenen Prognosen bestätigt. Bei Daimler Trucks war der Zuwachs mit 2 % vor allem aufgrund der schwachen Verfassung der Märkte in Westeuropa und Lateinamerika kleiner als von uns ursprünglich erwartet. Bei den Bussen, für die wir zu Jahresbeginn noch mit einem deutlichen Zuwachs gerechnet hatten, lag der Absatz leicht unter dem Vorjahresniveau. Maßgeblich hierfür war die für uns vor einem Jahr noch nicht absehbare Schwäche der Märkte in Lateinamerika.

Das Geschäftsfeld Mercedes-Benz Cars erzielte im Berichtsjahr mit 1.722.600 (i. V. 1.565.600) Fahrzeugen erneut einen Absatzrekord. Zu der im Jahresverlauf insgesamt sehr positiven Geschäftsentwicklung haben vor allem unsere neuen und attraktiven Produkte beigetragen. Die Marke Mercedes-Benz hat den Absatz um 11 % auf den Bestwert von 1.630.100 Fahrzeugen gesteigert. Insbesondere in China konnten wir unsere Position deutlich verbessern, und in vielen Regionen haben wir Marktanteile hinzugewonnen.

In einem volatilen europäischen Marktumfeld behauptete sich Mercedes-Benz insgesamt sehr gut. Besonders deutlich waren die Zuwächse in Spanien (+35 %), Großbritannien (+13 %) und in Frankreich (+9 %). In Westeuropa haben wir das Vorjahresniveau um insgesamt 6 % übertroffen, obwohl im deutschen Markt ein leichter Rückgang von 2 % zu verzeichnen war. In den USA hat Mercedes-Benz mit 334.000 Fahrzeugen (+8 %) mehr verkauft als jemals zuvor. In China hat sich unser Wachstumskurs verstärkt fortgesetzt: Dort stieg der Absatz um 25 % auf 275.000 Fahrzeuge. Deutliche Zuwächse konnten wir auch in Japan (+15 %), Indien (+14 %) und Brasilien (+6 %) erzielen.

Zum Absatzwachstum haben vor allem die S-Klasse, unsere Kompaktfahrzeuge und die neuen C-Klasse Modelle beigetragen. 471.700 Kunden (+23 %) wählten im Berichtsjahr ein Modell der A-, B-, CLA-oder der neuen GLA-Klasse. Weiterhin sehr begehrt waren auch die Modelle der E-Klasse, sodass der Absatz mit 329.000 Fahrzeugen nahezu das hohe Vorjahresniveau erreichte. Im weltweiten Markt für Luxusfahrzeuge hat Mercedes-Benz seine Führungsposition weiter ausgebaut; insgesamt haben wir im S-Klasse Segment 125.100 Fahrzeuge (+75 %) abgesetzt – mehr als je zuvor in der langjährigen Erfolgsgeschichte dieser Baureihe. Nach wie vor sehr positiv war auch der Geschäftsverlauf bei den Geländewagen. So stieg der Absatz auf das Rekordniveau von 341.500 Fahrzeugen (+6 %). Mit 362.700 Fahrzeugen (+2 %) haben sich die Modelle der C-Klasse im Jahr des Modellwechsels hervorragend behauptet, obwohl die neue C-Klasse erst seit Oktober 2014 in allen Kernmärkten verfügbar ist. (Vgl. Abbildung B.07)

Daimler GB2014 B.07 Absatzstruktur Mercedes Benz Cars

Die Marke smart konnte den Absatz im Jahr des Modellwechsels mit insgesamt 92.500 Fahrzeugen (-6 %) vergleichsweise stabil halten. (Vgl. Mercedes-Benz Cars)

Daimler Trucks hat den Absatz im Jahr 2014 in einem regional sehr unterschiedlichen Marktumfeld leicht gesteigert. Insgesamt haben wir im Berichtsjahr 495.700 (i. V. 484.200) schwere, mittelschwere und leichte Lkw sowie Busse der Marken Thomas Built Buses und FUSO ausgeliefert; damit wurde das höchste Niveau seit dem Jahr 2006 erreicht, und wir sind weiterhin der größte weltweit aufgestellte Hersteller von Lkw über 6 t. (Vgl. Abbildung B.08) Die hohe Marktakzeptanz unserer Lkw basiert nicht zuletzt auf den äußerst wettbewerbsfähigen Gesamtbetriebskosten, dem wichtigsten Kaufargument für unsere Kunden. In allen Regionen steht für uns daher die Verbrauchseffizienz im Vordergrund: Der Actros in Euro-VI-Ausführung in Europa, der Freightliner Cascadia Evolution in Nordamerika sowie der FUSO Super Great V in Japan sind jeweils Vorreiter bei der Kraftstoffeffizienz.

Daimler GB2014 B.08 Absatzstruktur Daimler Trucks

In Westeuropa haben wir den Marktanteil in einem schwierigen Marktumfeld auf 24,4 (i. V. 24,1) % leicht gesteigert. Gleichzeitig blieb der Absatz mit 57.400 Einheiten um 13 % unter dem Vorjahresniveau. Dies lag nicht nur an den in das Jahr 2013 vorgezogenen Käufen aufgrund der Euro-VI-Einführung, sondern auch an der allgemein schwachen Konjunktur. (Vgl. Tabelle B.09)

B.09

Marktanteile1
  2014 2013 14/13
in %     Veränd. Prozentpunkte
       
Mercedes-Benz Cars      
Westeuropa 5,5 5,6 -0,1
davon Deutschland 9,7 10,3 -0,6
USA 2,1 2,1 0,0
China 1,5 1,3  +0,2
Japan 1,3 1,2  +0,1
       
Daimler Trucks      
Mittelschwere und schwere Lkw Westeuropa 24,4 24,1  +0,3
davon Deutschland 39,8 39,7  +0,1
Schwere Lkw NAFTA (Klasse 8) 35,9 36,0 -0,1
Mittelschwere Lkw NAFTA (Klasse 6 und 7) 40,3 43,1 -2,8
Mittelschwere und schwere Lkw Brasilien 25,8 24,7  +1,1
Lkw Japan 20,1 20,2 -0,1
Mittelschwere und schwere Lkw Indien 5,0 3,0  +2,0
       
Mercedes-Benz Vans      
Mittelgroße und große Transporter Westeuropa 18,2 17,8  +0,4
davon Deutschland 26,5 26,2  +0,3
Kleine Transporter Westeuropa 3,2 3,2 0,0
Große Transporter USA 8,9 8,4  +0,5
       
Daimler Buses      
Busse über 8 t Westeuropa 34,4 30,9  +3,5
davon Deutschland 57,1 51,2 +5,9
Busse über 8 t Brasilien 49,7 44,1  +5,6
1 Basierend auf Schätzwerten in einzelnen Märkten.

In Osteuropa war der Absatz mit 33.900 Einheiten um 5 % niedriger als im Vorjahr. Dabei konnte der Anstieg in der Türkei auf das Rekordniveau von 22.200 Einheiten den Rückgang in den anderen Märkten, hauptsächlich Russland, nicht ausgleichen. In Lateinamerika gingen unsere Absätze aufgrund der ausbleibenden Wirtschaftsdynamik deutlich zurück. Stark betroffen war unser Hauptmarkt Brasilien: Hier war beim Absatz ein Rückgang von 17 % auf 32.200 Einheiten zu verzeichnen. Dennoch ist es uns gelungen, den Marktanteil im mittelschweren und schweren Segment auf 25,8 (i. V. 24,7) % zu steigern.

In der NAFTA-Region waren wir mit einem Anteil von 37,2 (i. V. 38,2) % im vergangenen Jahr erneut mit Abstand Marktführer bei den mittelschweren und schweren Lkw der Gewichtsklassen 6-8. Der Absatz stieg um 19 % auf einen Rekordwert von 161.500 Fahrzeugen. Der Freightliner Cascadia Evolution, der seit März 2013 das Produktportfolio ergänzt, hat wesentlich zum Absatzerfolg in Nordamerika beigetragen.

In Asien entwickelte sich unser Geschäft insgesamt positiv, jedoch in den einzelnen Regionen sehr unterschiedlich. Während der Absatz in Japan und Indien zulegte, verzeichneten wir in Indonesien einen Rückgang. Sowohl in Japan als auch in Indonesien konnten wir unsere Marktposition verbessern, und auch in Indien haben wir in einem insgesamt schwachen Gesamtmarkt mit unseren BharatBenz Lkw Marktanteile hinzugewonnen. Insgesamt stieg unser Absatz in Asien um 3 % auf 167.200 Fahrzeuge.

Durch die Beijing Foton Daimler Automotive Co., Ltd. (BFDA), ein Joint Venture mit unserem chinesischen Partner Foton, sind wir im chinesischen Lkw-Markt mit lokal gefertigten Fahrzeugen vertreten. BFDA hat im Berichtsjahr 99.200 (i. V. 103.300) Lkw der Marke Auman abgesetzt, die im Konzernabsatz von Daimler nicht berücksichtigt sind. (Vgl. Daimler Trucks)

Mercedes-Benz Vans verkaufte im Jahr 2014 weltweit 294.600 Fahrzeuge. Dies ist ein neuer Absatzrekord und gegenüber dem Vorjahr eine Steigerung von 9 %. Während wir uns mit den Modellen Sprinter, Vito und Citan hauptsächlich an gewerbliche Kunden richten, steht bei den Modellen Viano und der neuen V-Klasse die private Nutzung im Vordergrund. In Westeuropa, unserem wichtigsten Markt, konnten wir den Absatz um 12 % auf 190.000 Einheiten steigern. Hier haben vor allem die südeuropäischen Märkte aufgeholt, aber auch in Deutschland erzielten wir mit 79.900 (i. V. 71.500) Einheiten einen neuen Rekord. Trotz eines schwierigen wirtschaftlichen Marktumfelds steigerte Mercedes-Benz Vans erneut seine Verkäufe in Osteuropa auf 30.800 Einheiten – ein Plus von 14 % gegenüber dem Vorjahr. Darin sind 6.700 Sprinter Classic enthalten, die in Russland produziert und verkauft wurden. Unser Sprinter ist auch in den USA weiterhin auf Erfolgskurs: Mit 25.800 (i. V. 22.800) verkauften Einheiten steigerten wir unseren Marktanteil auf einen Bestwert von 8,9 %. Der Absatz in China lag mit 12.800 Einheiten leicht über Vorjahresniveau. In Lateinamerika gingen die Verkäufe aufgrund der schwierigen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen um 18 % auf 16.100 Fahrzeuge zurück. Insgesamt haben wir im Berichtsjahr weltweit 186.300 Sprinter (+12 %) abgesetzt– ein neuer Rekordwert. Im Segment der Mid-Size Vans (inklusive der neuen V-Klasse) konnten wir im Geschäftsjahr trotz der Modellwechsel das Vorjahresniveau ebenfalls deutlich übertreffen und insgesamt 86.000 (i. V. 80.900) Einheiten absetzen, und beim Mercedes-Benz Citan erreichte der Absatz 22.100 Fahrzeuge (+10 %). (Vgl. Mercedes-Benz Vans)

Daimler Buses hat im Jahr 2014 weltweit 33.200 (i. V. 33.700) Busse und Fahrgestelle der Marken Mercedes-Benz und Setra verkauft und damit das Niveau des Vorjahres nicht ganz erreicht. Die Marktführerschaft in unseren Kernmärkten im Segment für Busse mit einem zulässigen Gesamtgewicht über 8 t haben wir jedoch deutlich ausgebaut. Erfreulich entwickelte sich unser Komplettbusgeschäft in Westeuropa. Aufgrund der sehr positiven Resonanz auf die neue Stadtbusgeneration Citaro und die neue Setra TopClass 500 und ComfortClass 500 stieg unser Absatz um 13 % auf 7.600 (i. V. 6.700) Einheiten. Damit erreichte unser Marktanteil in Westeuropa mit 34,4 (i. V. 30,9) % einen historischen Höchststand. Auch in Deutschland legte der Absatz zweistellig zu (+17 %), und der Marktanteil war mit 57,1 % ebenfalls deutlich höher als im Vorjahr. In Lateinamerika hatten wir hingegen mit 17.600 (i. V. 19.100) Einheiten einen deutlichen Absatzrückgang zu verzeichnen. Ausschlaggebend dafür war die schwache Verfassung der Gesamtwirtschaft. Dennoch konnten wir mit einem Marktanteil von 48,6 (i. V. 41,6) % die führende Marktposition deutlich ausbauen. In Mexiko wurde mit 3.600 Einheiten das Absatzniveau des Vorjahres deutlich übertroffen. (Vgl. Daimler Buses)

Das Geschäft von Daimler Financial Services hat sich im Berichtsjahr sehr positiv entwickelt und erneut Bestmarken erreicht. Das weltweite Vertragsvolumen ist, wie von uns bereits im Geschäftsbericht 2013 angekündigt, deutlich gewachsen. Es erreichte den neuen Höchststand von 99,0 Mrd. € (+18 %); bereinigt um Wechselkurseffekte ergab sich ein Anstieg um 12 %. Auch das Neugeschäft konnte wie von uns erwartet deutlich gesteigert werden: um 18 % auf 47,9 Mrd. €. Die Wachstumsimpulse kamen aus allen Regionen. Daimler Financial Services unterstützte auch im Jahr 2014 zahlreiche Unternehmen bei der Finanzierung und Verwaltung ihrer Fahrzeuge und Fuhrparks. Insgesamt standen 305.000 Verträge mit Flottenkunden in den Büchern – das entspricht einem Zuwachs von 1 % gegenüber dem Vorjahr. Auch im Versicherungsgeschäft konnten wir im Berichtsjahr deutlich zulegen: Die Zahl der vermittelten automobilbezogenen Policen war mit 1,4 Mio. (+10 %) höher als je zuvor. Das Geschäft mit innovativen Mobilitätsdienstleistungen haben wir im Jahr 2014 weiterentwickelt. Die Mobilitätstochter moovel verzeichnete zum Jahresende erstmals über eine Million Kunden. Mit dem flexiblen Carsharing-Modell car2go war moovel Ende des Jahres mit 29 Standorten in Europa und Nordamerika vertreten. car2go ist souveräner Marktführer im Bereich flexibler Auto-Kurzzeitmieten. (Vgl. Daimler Financial Services)

Auftragslage. Die Geschäftsfelder Mercedes-Benz Cars, Daimler Trucks, Mercedes-Benz Vans und Daimler Buses fertigen auf Bestellung nach den Wünschen von Kunden ausgestattete Fahrzeuge. Dabei passen wir die Kapazitäten bei einzelnen Modellen flexibel der sich verändernden Nachfrage an. Insgesamt hat sich die Auftragssituation von Daimler im Berichtsjahr sehr positiv entwickelt. Vor allem wegen der hohen Nachfrage in den USA und in China lagen die Bestellungen bei Mercedes-Benz Cars im Berichtsjahr über dem hohen Vorjahresniveau. Hierzu haben auf der Produktseite vor allem die Modelle der neuen Kompaktklasse, die weiterhin sehr erfolgreichen Geländewagen, die neue S-Klasse und in der zweiten Jahreshälfte auch die neue C-Klasse beigetragen. Aufgrund der stabilen Nachfrage haben wir die Produktion deutlich gesteigert. Dennoch war der Auftragsbestand zum Jahresende höher als ein Jahr zuvor. Bei Daimler Trucks war die Auftragssituation trotz der schwierigen Verfassung verschiedener Märkte insgesamt stabil. Ausschlaggebend dafür waren die hohe Nachfrage in der NAFTA und unser attraktives Modellangebot. Insgesamt waren bei Daimler Trucks sowohl die Bestellungen als auch der Auftragsbestand zum Jahresende deutlich höher als im Vorjahr.

Umsatz. Daimler hat den Konzernumsatz im Jahr 2014 um 10 % auf 129,9 Mrd. € gesteigert; bereinigt um Wechselkurseffekte war ein Zuwachs um 12 % zu verzeichnen. Damit hat sich die Wachstumsdynamik – wie von uns bereits zu Jahresbeginn erwartet – aufgrund des Markterfolgs unserer neuen Fahrzeugmodelle weiter beschleunigt. Die Geschäftsfelder Mercedes-Benz Cars (+14 %), Mercedes-Benz Vans (+6 %), und Daimler Financial Services (+10 %) konnten das Geschäftsvolumen, wie von uns bereits im Geschäftsbericht 2013 angekündigt, deutlich steigern. Auch bei Daimler Trucks und bei Daimler Buses war jeweils ein leichter Anstieg zu verzeichnen. Insbesondere aufgrund der Schwäche des japanischen Yen erreichte der Umsatz bei Daimler Trucks mit 32,4 (i. V. 31,5) Mrd. € aber nicht ganz das von uns angestrebte Niveau. Sowohl bei den Trucks als auch bei den Bussen hat sich auch die schwierige Verfassung der Märkte in Lateinamerika und Osteuropa nachteilig ausgewirkt.

In der regionalen Betrachtung erhöhte sich der Umsatz von Daimler in Westeuropa (+6 % auf 43,7 Mrd. €), in der NAFTA (15 % auf 38,0 Mrd. €) und in Asien (+20 % auf 29.4 Mrd. €).

Daimler GB2014 B.10 Konzernumsatz nach Regionen

B.11

Umsatz nach Geschäftsfeldern
  2014 2013 14/13
in Millionen €     Veränd. in %
       
Daimler-Konzern 129.872 117.982  +10
Mercedes-Benz Cars 73.584 64.307  +14
Daimler Trucks 32.389 31.473  +3
Mercedes-Benz Vans 9.968 9.369  +6
Daimler Buses 4.218 4.105  +3
Daimler Financial Services 15.991 14.522  +10